Zoologischer Garten


Zoologischer Garten 

Als neunter Zoo in Europa wurde der Zoologischer Garten Berlin am 1. August 1844 eröffnet. Martin Heinrich war der erst Direktor. Es beinhaltet ungefähr 17 000 Tiere. Der Berliner Zoo ist der älteste Tiergarten Deutschlands und zugleich der artenreichste der Welt.

Neben dem Zoo liegt das Schauaquarium in dem auf 3 Etagen Fische, Reptilien, Amphibien.

Der Zoologe der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin, Martin Hinrich Lichtenstein, hatte 1841 den Preußischen König Friedrich-Wilhelm IV. Überredet, nicht nur ein Darlehen, sonder auch einen Teil des Geländes seiner Fasanerie am Berliner Tiergarten für die Errichtung eines Zoos unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Es gibt 1511 verschiedene Tierarten.

***

Le Jardin zoologique de Berlin

Fondé en 1844, les premiers dons d'animaux furent effectués par Frédéric-Guillaume IV, roi de Prusse. Pendant la Seconde Guerre mondiale, le zoo a été totalement détruit et seulement 91 animaux ont survécu. Après la guerre, il fut complètement reconstruit.
Le jardin zoologique est aujourd'hui dirigé par un seul et même directeur depuis le 31 janvier 2007.


 
Frederica und Philippine 

***

"Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" 

Das Buch "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" , geschrieben von Christiane F. und im Jahre 1978 entstanden, handelt von der Situation drogenabhängiger Kinder und Jugendlichen Im Berliner Bezirk Neukölln. Die Autorin ist gleichzeitig Hauptfigur ihrer eigenen Geschichte.

Christiane F. ist 6 Jahre alt als sie nach Berlin-Kreuzberg umzieht. Sie befreundet sich mit einer Schülerin namens Kessi an, die einen schlechten Ruf hat, und findet sich gleichzeitig einen Freund.

Sie fängt dann an, mit Kessi in ein Jugendhaus zu gehen, nimmt ihre ersten Drogen (sie kifft, nimmt LSD und Heroin) und wird schnell abhängig davon. Ihre Noten fangen an zu senken, sie bekommt außerdem Gelbsucht (eine Lebererkrankung), die sie im Krankenhaus erfolgreich behandelt bekommt. Am Bahnhof Zoo prostituiert sie sich sogar.

Ihre Eltern merken irgendwann, dass es ihr nicht gut geht, und nehmen ihr die Drogen ab. Sie kommt mit dem Drogenentzug nicht zurecht und wird wieder anfällig, nimmt wieder starke Drogen und geht schließlich in eine Nervenklinik, um sich behandeln zu lassen. Die Ärzte empfehlen ihr u.a.die Schule zu wechseln, was sie auch tut. Christiane schafft es schließlich, keine Harten Drogen mehr zu nehmen und macht sogar ihren Hauptschulabschluss.

 Hélène und Saevin