Das Schloss Bellevue und der Bundespräsident


Das Schloss Bellevue

Das Schloss Bellevue befindet sich im Ortsteil Tiergarten. Es steht an der Spree.
Es ist der erste Amtssitz des deutschen Bundespräsidenten. Es wurde 1786 im Auftrag von Ferdinand von Preußen (der der Bruder von Friedrich II war).
Es wurde nach den Plänen von Michael Philipp Baumann von 1785 bis 1786 errichtet.
Michael Philipp Boumann: deutscher Architekt, der mehrere Schloss Konstruktionen leitete, wie Schloss Pfaueninsel oder Palais Lichtenau (Potsdam).

Delilah und Clara

***

Der Bundespräsident

Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland. Seine Rolle im politischen System des Staates liegt meist jenseits der Tagespolitik.
Amtszeit:fünf Jahre; (anschließende Wiederwahl einmalig möglich)
Letzte Wahl:12. Februar 2017

Der derzeitige Bundespräsident ist Frank Walter Steinmeier. Er war ehemaliger Bundesaußenminister.
Gleichwohl beinhaltet das Amt des Bundespräsidenten das Recht und die Pflicht zum politischen Handeln und ist nicht auf rein repräsentative Aufgaben beschränkt.

Vor Frank Walter Steinmeier war Joachim Gauck der Bundespräsident. Der aller erste Bundespräsident war Theodor Heuss(FDP). Der Bundespräsident wird gerne "Erster Mann im Staat" genannt. Er steht protokollarisch vor dem Präsidenten des Deutschen Bundestages, dem Bundeskanzler, dem Bundesrat sowie dem Bundesverfassungsgericht. Die wesentlichen Aufgaben des Bundespräsidenten beschreibt das Grundgesetz. Wir zeigen seine Rechte und Pflichten:

1.Vertretung Deutschlands
Der Bundespräsident vertritt den Bund völkerrechtlich. Er schließt im Namen der Bundesrepublik Deutschland Verträge mit ausländischen Staaten.

2.Ernennungen
Der Bundespräsident ernennt beziehungsweise entlässt den Bundeskanzler und auf dessen Vorschlag die Bundesminister. Er ernennt zudem die Beamten und Richter des Bundes sowie die Offiziere und Unteroffiziere der Bundeswehr. Er kann dies aber nicht aus eigener Machtvollkommenheit tun. So muss der Bundespräsident etwa einen vom Bundestag mit der absoluten Mehrheit gewählten Bundeskanzler ernennen, ob dem Präsidenten das passt oder nicht.

3.Vertrauensfrage
Verliert der Bundeskanzler im Bundestag eine von ihm gestellte Vertrauensfrage, so kann der Präsident auf Vorschlag des Kanzlers den Bundestag binnen 21 Tagen auflösen. Wird der Bundestag nicht aufgelöst, kann der Präsident auf Antrag der Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates für die als dringlich eingestufte Gesetzesvorlage den Gesetzgebungsnotstand erklären.

4. Unterzeichnung von Gesetzen
Bevor Bundesgesetze im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden und somit in Kraft treten, müssen sie vom Bundespräsidenten ausgefertigt werden. Hierbei wird dem Präsidenten ein gewisses Prüfungsrecht zugestanden. Gesetzen, die nach der juristischen Expertise des Bundespräsidialamtes offensichtlich verfassungswidrig erscheinen, darf der Präsident die Unterschrift verweigern.

5. Parteizugehörigkeit
Gehört ein Bundespräsident einer politischen Partei an, muss er die Mitgliedschaft nicht aufgeben. In

6. Warum ist der Bundespräsident vergleichsweise machtlos?
Mit dem machtvollen Reichspräsidenten der ersten deutschen Republik (Weimarer Republik 1919 bis 1933) hat man schlechte Erfahrungen gemacht. Der vom Volk gewählte Reichspräsident konnte nach eigener Entscheidung den Reichskanzler ernennen, was Reichspräsident von Hindenburg am 30. Januar 1933 bekanntlich dazu genutzt hat, Adolf Hitler zu ernennen. Der Weimarer Reichspräsident hatte ein weitreichendes Notverordnungsrecht sowie den Oberbefehl über die Wehrmacht. Der Bundespräsident ist im Wesentlichen reduziert auf die Repräsentanz des Staates. Er hat eine ordnende, schlichtende, politisch neutrale, ausgleichende Funktion im Staatsgefüge. Die eigentliche politisch-exekutive Macht wurde durch das Grundgesetz dem vom Bundestag zu wählenden Kanzler zugemessen. Die Machtlosigkeit des Bundespräsidenten zeigt sich nicht zuletzt daran, dass dessen Verfügungen, auch Begnadigungen, der Gegenzeichnung durch ein Mitglied der Bundesregierung bedürfen.

7. Amtsenthebung
Niemand kann den Bundespräsidenten entlassen. Bundestag und Bundesrat können ihn mit Zweidrittel-Mehrheit vor dem Bundesverfassungsgericht anklagen. Das Gericht kann mit dem Urteil, der Präsident habe vorsätzlich das Grundgesetz oder ein Bundesgesetz verletzt, das Staatsoberhaupt des Amtes entheben.

***

Le président fédéral est le chef de l'État de la République fédérale d'Allemagne. Son rôle dans le système politique de l'État est généralement au-delà de la politique quotidienne.
Durée du mandat: cinq ans (réélection ultérieure possible une fois).
Dernières élections 12. Février 2017
Le président fédéral actuel: Frank Walter Steinmeier. Il était ancien ministre fédéral des Affaires étrangères. Néanmoins, le Bureau du Président fédéral inclut le droit et le devoir d'agir politiquement et ne se limite pas à des tâches purement représentatives.

Avant Frank Walter Steinmeier, Joachim Gauck était le président fédéral. Le premier président fédéral était Theodor Heuss (FDP). Le président fédéral aime être appelé "premier homme de l'Etat". Il se tient devant le président du Bundestag allemand, le chancelier fédéral, le Conseil fédéral et la Cour constitutionnelle fédérale. Les tâches essentielles du président fédéral sont décrites dans la loi fondamentale. Nous montrons ses droits et devoirs.

1. Représentation de l'Allemagne
Le président fédéral représente le gouvernement fédéral en vertu du droit international. Il conclut des contrats pour le compte de la République fédérale d'Allemagne avec des États étrangers.

2. Ernennungen
Le président fédéral nomme ou révoque le chancelier fédéral et, sur sa proposition, les ministres fédéraux. Il nomme également les fonctionnaires fédéraux et les juges ainsi que les officiers et sous-officiers de la Bundeswehr. Il ne peut pas le faire de sa propre autorité.

3.Vertrauensfrage
Si le chancelier fédéral perd une question de confiance au Bundestag, le président peut dissoudre le Bundestag dans les 21 jours suivant une proposition du chancelier. Si le Bundestag n'est pas dissout, le président peut, à la demande du gouvernement fédéral avec le consentement du Bundesrat, déclarer une urgence législative pour le projet de loi considéré comme urgent.

4. Signature des lois
Avant que les lois fédérales ne soient publiées dans le Journal officiel fédéral et entrent ainsi en vigueur, elles doivent être publiées par le président fédéral. Ici, le président dispose d'un certain droit de vérification. Les lois qui, selon l'expertise juridique du Bureau du Président fédéral, semblent inconstitutionnelles, peuvent être refusées par le Président.5. Parteizugehörigkeit
Si un président fédéral appartient à un parti politique, il n'est pas obligé d'abandonner son adhésion. En pratique, cependant, il est devenu banal.

6. Pourquoi le président fédéral est-il relativement impuissant?
Avec le puissant président du Reich de la première République allemande (République de Weimar 1919-1933) a fait de mauvaises expériences. Le président du Reich, élu par le peuple, put nommer le chancelier par sa propre décision, que le président Reich von Hindenburg utilisa le 30 janvier 1933 pour nommer Adolf Hitler. Le président de Weimar avait une loi d'urgence de grande envergure et le commandement suprême de la Wehrmacht. Le président fédéral est essentiellement réduit à la représentation de l'État. Il a une fonction d'organisation, d'arbitrage, de neutralité politique et d'équilibre dans la structure de l'État. Le pouvoir politique-exécutif effectif a été assigné par la loi fondamentale au chancelier pour être élu par le Bundestag. L'impuissance du président fédéral se manifeste surtout par le fait que ses dispositions, y compris les pardons, exigent une contre-signature d'un membre du gouvernement fédéral.

7. Amtsenthebung
Personne ne peut rejeter le président fédéral. Le Bundestag et le Bundesrat peuvent l'accuser à la majorité des deux tiers devant la Cour constitutionnelle fédérale. Le tribunal peut renverser le chef de l'Etat avec le verdict que le président a délibérément violé la loi fondamentale ou une loi fédérale.

 Matvay und Cédric